Fazit - Allgemeine Gedanken zum Ende der Grundausbildung

Nach nunmehr zwei Jahren Grundausbildung unserer beiden jungen Islandstuten,

wollten wir für uns ein kleines Resümee ziehen.

Nicht, dass wir am Ende unseres Lernens angekommen sind, viel mehr wollen wir

gemeinsam noch vieles zusammen mit unseren Pferden erarbeiten.

Aber wir meinen, dass durch die zwei Jahre Grundausbildung nun der Grundstock

für den weiteren Weg geebnet ist.

Unser Ziel der Ausbildung war es, beide Pferde so zu gymnastizieren, dass sie

physisch und psychisch gesund bleiben.

Oberster Grundsatz von uns war, dass sich die Ausbildung immer an den

jeweiligen Fähigkeiten unserer Pferde zu orientieren hat.

Es gab also keinen fixen Zeitplan in welcher Zeit Fortuna oder Kelda eine

bestimmte Lektion erlernen mussten.

Es kam auf das eigene Gefühl und vor allen auf die Verantwortung gegenüber

unseren Pferden an.

Der Weg ist wie so oft schon das Ziel - und manchmal ist der Weg ganz schön lang.

Sich stetig selbst zu reflektieren, zu hinterfragen, und auch den Mut zu haben,

in den Spiegel zu gucken, den unsere beiden Pferde uns jeden Tag vor die Nase

halten - das ist unsere persönliche Interpretation von Reitkunst.

 

Das oberste Gebot bei der Ausbildung hieß und heißt immer noch „Loben“

und vor allem nachgeben!

Unsere Pferde sollten nicht nur funktionieren und gehorsam sein, sondern wirklich

gerne mitmachen, dieses erreicht man mit Geduld und Einfühlungsvermögen.

Unsere Beiden reagieren sofort, wenn wir einen Fehler machen, wir müssen nur zuhören

und dem Pferd nicht die Schuld dafür geben, wenn eine Lektion nicht gelingt.

Unsere Pferde sind unsere besten Lehrer. Hören wir also ganz genau hin!

 

Grundsätzlich stellen wir fest, dass die Ausbildung des Islandpferdes nach klassischen

Grundsätzen sich prinzipiell nicht von der Ausbildung anderer Pferderassen unterscheidet.

Wenn ein Islandpferd bei den klassischen Seitengängen vom Trab in den Tölt oder

in den Pass ausweicht, ist dies nicht unbedingt ein Problem, sondern eher ein Symptom,

welches uns sagt, dass irgendwo ein Fehler bei dieser Lektion aufgetreten ist oder

eine psychische oder physische Blockade vorliegt.

Bei einem Großpferd, dass kein Tölt kennt, wird in derselben Situation vielleicht Takt und Losgelassenheit verlieren, was nicht so offensichtlich auffällt, wie der Wechsel in den

Tölt oder Pass.

Das Islandpferd zeigt hier also viel genauer, ob die einzelnen Lektionen korrekt geritten werden.


Kelda

Im November 2013 haben wir Kelda zu uns geholt. Ihre Ausbildung begann im März 2014,

zu dem Zeitpunkt war sie fast 6 ½ Jahre alt.

Kelda ist eine sehr sensible und intelligente Stute, sie arbeitet konzentriert

mit und ist sehr fleißig.

Sie regiert sehr nervös und angespannt, wenn sie etwas nicht sofort versteht.

Dieses Verhalten maßregelt uns, konsequent auf uns und unseren Sitz zu achten

und auch mal wieder einen Schritt zurück zu gehen.

Sie ist beim Reiten so leicht wie eine Feder, kleinste Hilfen spürt sie sofort,

man muss wirklich mit ganz leichter Hand reiten sonst rollt sie sich ein.

 

 

 

Dies ermahnt uns dann, wieder den Zügel loszulassen und Kelda in eine entspannte Dehnungshaltung zu entlassen, um ihr dann erneut die Hand sehr höflich, gefühlvoll

und geduldig anzubieten. Dies machen wir so lange, bis sie den Kontakt wieder ruhig

und entspannt zu uns aufnimmt.

Den Tölt haben wir bei Kelda während der Grundausbildung komplett weggelassen.

Dafür gab es einen klaren Grund:

Sie bot gar keinen Tölt an. Somit konnten wir uns während der Ausbildung nur auf

die drei Grundgangarten konzentrieren, was die ganze Sache sehr erleichterte. 

Auf die Ausbildung des Töltes bei Kelda nehmen wir zu einem späteren Artikel noch Stellung…


Fortuna

Fortuna haben wir gekauft, da war sie ein halbes Jahr alt. Mit 1 ½ Jahren haben

wir sie aus Island zu uns geholt.

Ihre Ausbildung begann im Juli 2014, da war sie gerade 4 Jahre alt.

Fortuna hingegen ist eine sehr dominante und selbstbewusste jungen Stute,

die eigentlich schnell lernt und mit sehr viel Freude und Charme dabei ist.

Manchmal ist sie sich leider selber im Weg, da sie einen ausgeprägten Dickkopf hat

und man mit ihr oft diskutieren muss, wer hier der Chef ist.

Sie versucht oft, den bequemeren Weg zu gehen, der nicht so anstrengend für sie ist.

Dieses Verhalten fordert sehr viel Konsequenz, Geduld und Ruhe von uns.

 

Die schönste Bestätigung für uns ist, wenn Fortuna sich uns dann zuwendet, sich

mental öffnet und durch Abschnauben, Grummeln und Wiehern bei der Arbeit ihr

Wohlbefinden kommuniziert. 

Dadurch, dass Fortuna eine Fünfgängerin ist und der Tölt und Pass auch während

der Grundausbildung immer wieder aus ihr raussprudelte, war die Ausbildung auch

ein wenig komplizierter.

 

So nahm der Trab während der Grundausbildung bei Fortuna einen größeren

Stellenwert ein.

Naturtölter traben unter dem Reiter oft nicht von sich aus. Es bedarf anfänglich

der aktiven Einwirkung des Reiters mit dem Kreuz, um den Takt im Trab zu halten.

 

Es hilft hier nicht, mit übermäßig langen Zügeln und vorgeneigtem Oberkörper das Pferd in

den Trab zwingen zu wollen. Es wird dadurch eher auf die Vorhand und in den Pass fallen.

Wenn Gangpferde nicht traben wollen, ist fast immer der Sitz des Reiters die Ursache.

Die rasche Fußfolge des Islandpferds lässt dem Reiter keine Zeit, lange über den richtigen

Zeitpunkt einer Schenkeleinwirkung nachzudenken. Er muss einfach das Gefühl für den

richtigen Rhythmus entwickeln.

Auch hier sind die Seitwärtsgänge gute Übungen, ein Gefühl für den richtigen Zeitpunkt der

Zügel und Schenkeleinwirkungen zu bekommen.                               

 

Auch ist der Galopp von Fortuna eine Herausforderung, den wir auch nach der Grundausbildung

noch weiter erarbeiten müssen.

Sie zeigt, wie viele Fünfgänger, ein starkes Bestreben, im Galopp mit den Hinterbeinen zu laufen, anstatt zu springen.

Dies macht im Arbeitsgalopp oder gar im versammelten Galopp größte Schwierigkeiten.

Auch für die Ausbildung des Galopps sind die klassischen Seitwärtsgänge die Grundlage.

Das Pferd wird durch diese Lektionen hinsichtlich Kraft und Geschmeidigkeit auf die Anforderungen des Galopps vorbereitet.


Fazit

Am Anfang der Ausbildung stellten wir uns die Frage, ob wir unsere Pferde selbst ausbilden können oder es lieber einem „Profi“ überlassen sollten.

Selbst auszubilden war im Nachhinein die richtige Entscheidung gewesen!

Dieses haben wir mit Unterstützung und in enger Zusammenarbeit mit Jónína Vignisdóttir und später Stefanie Staudinger erreicht.

Was Jónina und Stefanie uns in den Reitstunden beibrachten, haben wir selbständig vertieft und weiter erarbeitet.

 

Rückblickend betrachtet, waren das zwei spannende Jahre, die uns mit unseren

beiden Pferden sehr eng zusammen haben wachsen lassen. 

Wir sind der Meinung, dass unser Konzept aufgegangen ist.

 

Wir sind gespannt auf die Zukunft, denn wir alle wollen noch gemeinsam viel lernen.

 

Der Weg ist das Ziel!