Kronshof 2019

Urlaub auf dem Kronshof vom 13.05.-17.05.2019

Schon lange hegten wir den Wunsch, mit unseren beiden Damen gemeinsam in den Urlaub zu fahren. So machten wir wochenlang Hängertraining mit Fortuna, bis sie schließlich, für ihre Verhältnisse, gut in den Hänger ging. Mit Kelda brauchten wir das nicht zu üben, unser Musterpferd machte das seither schon ohne Probleme.
Am 13.05. sollte es soweit sein: Wir wollten für fünf Tage mit beiden auf den Kronshof, den größten Islandpferde Hof Europas, in der Lüneburger Elbtalaue fahren. Ein Paddock für die Beiden und eine schöne Ferienwohnung auf dem Hof hatten wir rechtzeitig gebucht, es konnte also losgehen…
Als wir auf unserem Hof ankamen, mussten wir feststellen, dass unser „Montagspferd“ Fortuna stark lahmte. Wir vermuteten ein Hufgeschwür, was sich später auch als richtig erweisen sollte. Da hat sich sich doch tatsächlich noch in letzter Sekunde einen gelben Schein abgeholt!
Was also tun? Unsere Reitbeteiligungen erklärten sich bereit, Fortuna zu versorgen und auch dem Tierarzt vorzustellen. Wir nahmen das Angebot schließlich dankend an, und fuhren alleine mit Kelda vom Hof Richtung Lüneburger Heide.
Dort angekommen, brachten wir Kelda auf ihr Paddock, wobei sie von den zahlreichen Hengsten auf den umliegenden Weiden lautstark begrüßt wurde!
Wir bezogen unsere hübsche Ferienwohnung und richteten uns häuslich ein, bevor Christine abends noch eine Trainingseinheit in der „kleinen“ Halle mit Kelda absolvierte.
Wir konnten uns in der Woche immer nur schwer entscheiden, was mir mit Kelda machen sollten, zu vielfältig waren die tollen Reit- und Trainingsmöglichkeiten!

Kleine & große Halle mit einem fantastischen Wattboden, Ovalbahn, Dressurvierecke…

Wir nutzten alles ausgiebig und Kelda ging abwechselnd mit uns beiden jeden Tag zwei mal völlig problemlos. Überhaupt hat sie die, für sich neue Situation, mal wieder völlig souverän gemeistert. ein Verlasspferd per excellence!
Über die Woche verteilt nahmen wir beide jeder eine Reitstunde in der kleinen Halle bei Marie, wobei wir den Schwerpunkt auf den Tölt legten. Wir haben viel gelernt und konnten das Gelernte auch gleich mit Kelda umsetzen und vertiefen.
Der für Donnerstag geplante Ausritt (Andreas sollte ein Leihpferd bekommen) in das tolle Gelände mit Marie wurde kurzfristig wegen extrem schlechten Wetter auf unseren Abreisetag Freitag verlegt. Dieses Entgegenkommen war bei weitem nicht selbstverständlich, da wir am Abreisetag eigentlich um 10:00 Uhr morgens hätten aus unserer Wohnung und Paddock raus sein müssen.
So hatten wir noch an unserem letzten Tag einen tollen Ausritt (mit Andreas auf Náttfari) in den wunderschönen Wald bei bestem Wetter, bevor wir uns mittags wieder auf den Heimweg machten. Dort angekommen wurde Kelda lauthals und voller Freude von Fortuna begrüßt. Wenn die wüsste, was sie tolles verpasst hatte!
Aber das lässt sich ja nachholen! Wir werden bestimmt wiederkommen, die schöne Atmosphäre und die tollen Reitmöglichkeiten haben uns komplett begeistert.

Auch wir beiden haben uns dort in der absoluten Ruhe super erholt, so das wir es kaum abwarten können, dort wieder hinzufahren, dann hoffentlich mit beiden Pferden!